Haushalt, Plastikfrei, Zero Waste
Kommentare 2

DIY Wachstuch – plastikfreie Alternative zu Frischhaltefolie

Wachstuch selber machen

Frischhaltefolie ist zusammen mit Alufolie eine unglaubliche Verschwendung von Ressourcen. Dabei ist Wachstuch einfach herzustellen und in den meisten Fällen eine echte Alternative. Deiner Kreativität sind fast keine Grenzen gesetzt. Du kannst Wachstücher als Verpackung für Wurst oder Käse herstellen, genauso wie eine Abdeckung für deine Salatschüssel oder den offenen Frischkäse. Das Schöne dabei:

Wachstuch ist zu 100% natürlich, wiederverwendbar und am Ende seines Lebens kompostierbar.

Dazu brauchst du:

Material für das Wachstuch

  •  Bienenwachs¹, gerieben
  •  dünner Baumwollstoff (z.B. Musselin oder Batist)
  •  Backpapier
  •  Bügeleisen

 

So wird’s gemacht:

  1. Schneide den Stoff in die gewünschte Größe. Das Papier an der Käsetheke hat z.B. die Maße 25cm x 38cm.
  2. Lege dein Stoffstück auf ein Rechteck aus Backpapier, das einige Zentimeter größer ist als dein Stoff. Damit verhinderst du, dass das flüssige Wachs dein Bügeleisen oder deine Bügelunterlage verschmutzt.
  3. Verteile das geriebene Bienenwachs auf dem Stoff. Stell dir vor, du willst eine Pizza mit Käse belegen. Sei am Anfang eher sparsam. Du kannst später immer noch nachwachsen.
    Stoff mit Bienenwachs bestreuen
  4. Decke den Stoff mit dem zweiten Stück Backpapier ab. Stell dein Bügeleisen auf „Wolle“ und beginne von der Mitte heraus, das Wachs zu verflüssigen und in den Stoff einzuarbeiten. Dort wo das Backpapier dunkler wird, hast du genug Wachs aufgetragen. Unser Ziel ist es, dass der ganze Stoff dunkel aussieht und es keine hellen Stellen mehr gibt.
    Bienenwachs mit dem Bügeleisen schmelzen
  5. Warte kurz, bis das Wachs abgekühlt ist und streue neues Wachs auf die noch hellen Stellen und bügle es erneut ein. Wiederhole den Vorgang, bis es keine hellen Stellen mehr gibt. Du wirst bald ein Gefühl dafür entwickeln, wie viel Wachs man braucht.
    Neues Wachs auftragen
  6. Wenn das Wachstuch abgekühlt ist, kannst du es vorsichtig vom Backpapier lösen und in Form schneiden. Brich vorher das überschüssige Wachs am Rand ab und verwerte es beim nächsten Mal wieder. Das gilt auch für das zurückgebliebene Wachs am Backpapier und für das Papier selbst.Wachstuch ist vollständig mit Wachs bedeckt
    Fertiges Wachstuch

 

Verwendung und Reinigung:

In Wachstuch verpackter KäseAus Wachstuch auspackenDu kannst damit fast alle Lebensmittel einwickeln (außer Fleisch) oder Behältnisse damit abdecken. Durch deine Körperwärme passt sich das Wachstuch dem Gegenstand an und bleibt haften. Zur Reinigung hältst du es einfach unter kaltes Wasser oder reinigst es mit milder Seife. Sollte sich entlang der Faltkanten mal etwas Wachs lösen, kannst du einfach neues einbügeln. Abschließend möchte ich dich aber darauf hinweisen, dass die Wachstücher einen Eigengeruch haben. Sie riechen nach Bienenwachs. Nicht mehr und nicht weniger. Die Lebensmittel nehmen den Wachsgeruch meiner Erfahrung nach aber nicht an.

Hast du Fragen oder brauchst Hilfe? Hinterlasse einfach einen Kommentar.


¹:Bienenwachs in Pelletform ist sehr teuer. Alternativ kannst du dir auch beim Imker einen Block kaufen. Der kostet nur einen Bruchteil. Entweder du gehst direkt zu einem Imker in deiner Nähe oder du gehst auf den Wochenmarkt und fragst dort nach (so habe ich es gemacht).
Das Bienenwachs zu reiben, kann eine ganz schöne Sauerei werden. Ich habe es im Mixer meiner Küchenmaschine hergestellt. Das geht wunderbar, die Reinigung ist aber schwierig. Du kannst auch eine ganz herkömmliche Küchenreibe verwenden. Das kostet nur etwas mehr Muskelkraft.

2 Kommentare

  1. Super Idee, das werde ich weitergeben.
    Ich habe in einem alten Feinkostgeschäft, Einraum-Tante -Emma- Laden meine Atelier- Galerie „Studio Feinkunst“.
    Ich möchte dort auch auf lebenspraktische Ideen und einfaches Essen hinweisen.
    Es wird bei mir gekocht und gefeiert. Manchmal arbeite ich dort und Ausstellungen
    gibt es auch.
    Ich bin aus Pforzheim vor 33 Jahren nach Nürnberg gezogen. Hier lebe ich aus Überzeugung in Gostenhof. Es wird auch GOHO genannt, was auf unsere Künstlerinitiative Gostenhofer Atelier- und Werkstatttage zurückgeht.

  2. Pingback: Putz- & Waschmittel ohne Plastik | Hinterhand

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.