Armer Einzelhandel?!

Meine Pfanne hatte ihre besten Tage hinter sich

Egal wie pfleglich ich die Beschichtung behandle, wie sanft ich sie mit dem Olivenholzkochbesteck streichle und egal wie teuer die Pfanne war: Irgendwann löst sich das Teflon und verteilt sich in kleinen schwarzen Fetzen über meinem Rinderhüftsteak. Da ich diesen Zustand nicht tolerieren möchte, habe ich zwei Möglichkeiten: Entweder kaufe ich online, spare Geld und muss meinen Fuß nicht in die unwirtliche Kälte setzen oder untersütze den örtlichen Einzelhandel.

„Dann kaufen Sie sich eine gescheite Pfanne“

Im Fall meiner Pfanne hatte es mich in das größere der beiden alteingesessenen Haushaltsgeschäfte meiner Heimatstadt verschlagen. (Mal wieder und ich weiß wirklich nicht, weshalb ich diesen Fehler seit Jahren wieder und wieder mache.) Also schilderte ich der Verkäuferin, einer Dame im fortgeschrittenen Alter, mein Pfannenproblem und fragte, ob denn vielleicht Keramik eine Alternative sei. Darauf meinte sie nur, ich solle mir doch zukünftig eine „g’scheite“ Pfanne kaufen. Ach, ich Dummerchen! Wie konnte es mir bisher denn entgangen sein, dass ich nur minderwertigen Schrott gekauft habe? Woher wusste sie das? Vermutlich war da die untrügliche Menschenkenntnis aus den letzten dreißig Jahren im Einzelhandel am Werke.

Don’t judge a book by its cover

Nun lehne ich mir dieser Vermutung arg weit aus dem Fenster, aber dieses Geschäft beurteilt seine Kundschaft nach Aussehen und Alter. Mir ist schon klar, dass ich mit vom Fahrradfahren rotem Gesichtchen, Jeans und Snowboardjacke nicht wie die typische Kundin aussehe. Trotzdem sollte eine Verkäuferin professionell genug sein, mit ihrer Einschätzung, sei sie nun noch so naheliegend, während des Verkaufsgesprächs hinterm Berg zu halten.

In zweifacher Hinsicht ist diese Reaktion nicht besonders weitblickend gewesen:

Szenario 1: Die arme Studentin

Gehen wir davon aus, die Kundin ist wirklich so jung und aufgrund ihrer Jugend auch entprechend mittellos. Irgendwann wird sie es hoffentlich nicht mehr sein und ist spätestens dann in der Lage sich „g’scheite“ Pfannen zu leisten. Allerdings wurde sie bei ihrem letzten Besuch für zu leicht befunden und wir diesen Laden nicht mehr betreten. Die Verkäuferin hat es durch ihre Ignoranz versäumt, sich zukünftige Stammkundschaft heranzuziehen.

Szenario 2: Jung und zahlungskräftig

Zwar noch jung an Jahren, aber mit genügend Kohlen in der Tasche und dem Willen, sich haushaltstechnisch nicht beim Disounter, sondern gleich mit den Schwergewichten der Haushaltsbranche einzudecken, kommt diese Kundin in den Laden. Nach außen hin ist sie vielleicht noch nicht ganz den Jeans und dem T-Shirt entwachsen oder will es gar nicht. Auch sie wird nicht mehr in diesem Geschäft einkaufen, da sie weder beraten noch ernst genommen wurde.

Von allen Seiten schreit es, die Innenstädte stürben aus. Die bösen Internetriesen machen die kleinen Geschäfte tot! Aber das schaffen viele auch selbst ganz gut. Amazon ist es nämlich egal, ob ich nichts oder 10.000€ unter dem Kopfkissen habe. Hauptsache ich zahle. Da kann ich auch aussehen wie Rinnsteinschlurchi.

Meine Konsequenz? Es gibt zum Glück zwei Haushaltswarenläden. Im anderen hat die Verkäuferin sogar ihre Mittagspause verschoben, um mir weiterzuhelfen.

 

6 Kommentare

  1. chiclana

    Hallo,
    vor ein paar Tagen habe ich Deinen Blog entdeckt und verfolge ihn seitdem gern.
    Deine Erfahrungen im hiesigen Einzelhandel habe ich auch schon in verschiedenen alteingesessenen Läden gemacht und war dann immer ziemlcih enttäuscht, wenn meine ernsthaften Kaufabsichten derart ignoriert wurden…
    Naja, es gibt ja zum Glück auch Läden mit guter Beratung und tollem Service…
    Grüße aus Fellbach!
    Chiclana

  2. Ianeira

    Teflon darf nicht zu heiß werden bekam mein Mitbewohner gesagt nachdem meine große Pfanne schon sehr gelitten hatte. Die zeitgleich gekauften sind aber noch top in Schuss durch den Tipp. Das schreibt nur keiner auf die Pfannen, sonst würden weniger neue gekauft schätze ich.
    Liebe Grüße. Ich hab deinen Blog gerade gefunden und finde ihn toll.

    • Remstalkind

      Oh, vielen Dank für die Info. Das wusste ich noch nicht. Weißt was zu heiß ind °C zirka bedeutet?

      • Ianeira

        Leider nicht. Ich stelle maximal auf Stufe 7 von 9 am Herd. So kann ich in den Pfannen noch immer alles fettlos braten.

  3. Ellen Kniest

    Ich habe einen Tipp. Gusseisen! Ich habe seit 29 Jahren die selbe Pfanne, stell dir vor. Mit 19 bei uns aufm Dorf im Haushaltswaren Geschäft gekauft, musste damals die Verkäuferin fast zwingen sie mir zu verkaufen, sie meinte sie wäre zu teuer und unpraktisch. Ich bin immernoch begeistert. Die muss man allerdings sehr heiss werden lassen bevor man brät. LG Ellen

    • Remstalkind

      Hallo Ellen,
      das habe ich auch schon überlegt. Bisher streigt aber der Kerl, weil sie so schwer ist. Momentan haben wir eine Stahlemaillepfanne und da wird auch gemosert. Mal abgesehen davon, dass man da schon wissen muss, wie man anbrät. Sonst gibts Kohle 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.