Backpulver aus Natron und Zitronensäure

Rezept für Backpulver*:

10 Teile Natron
8 Teile Zitronensäure
3 Teil Speisestärke

Alles gut vermischen und trocken aufbewahren.

Dosierung: Einfach die Angabe aus dem Rezept übernehmen oder ggf. etwas mehr.

 

Vorsicht! Die Bläschen sind empfindlich

Im Unterschied zu den Phosphaten aus konventionellen Backpulvern, die erst beim Backen ihre Wirkung entfalten, findet zwischen Natron und Zitronensäure sofort eine heftige Reaktion statt. Je feuchter der Teig desto schneller kommt es zur Reaktion. Das hat Auswirkungen auf den Umgang mit dem Teig: Die CO2-Bläschen sind sehr empfindlich, weshalb der Teig dann sofort in die Form gefüllt und auch gleich gebacken werden sollte. Dabei geht man ähnlich sanft zur Sache, wie wenn Eischnee untergehoben wird. Somit ist dieses Backpulver jedoch weniger für Teig, der anschließend noch bearbeitet werden soll, geeignet.

Muffins in Reihe

Vergleich: gekauftes und selbstgemachtes Backpulver

Optischer Vergleich der Muffins

Links: gekauft, rechts: selbstgemacht

Für den Vergleich wurde folgendes, einfache Muffinrezept verwendet. Als Herausforderung für das Backpulver wurde ein Teig mit schweren Bananenstückchen gewählt.

Testrezept für Bananen-Schoko-Muffins

– 2 reife Banenen, in kleinen Stückchen
– 200g Mehl
– 2 TL Backpulver
– 120g Rohrzucker
– 100g Butter
– 150ml Milch
– 1 Prise Salz
– 3 TL Kakaopulver

Der Teig wird wie jeder andere Rührkuchenteig hergestellt und anschließend 25min bei 180°C Umluft auf der mittleren Schiene gebacken.

Konventionelles Backpulver

Muffin mit konventionellem Backpulver
Der Teig lässt sich wie gewohnt verarbeiten und geht im Backofen so kuppelförmig auf, wie man es erwartet. Der Muffin ist locker und feinporig.

Selbstgemachtes Backpulver

Muffin mit selbstgemachtem Backpulver
Bei der Herstellung des Muffinteigs hat sich gleich der Unterschied zwischen gekauft und selbstgemacht gezeigt. So fängt die Blasenbildung schon in dem Moment an, in dem die Flüssigkeit zu den restlichen Zutaten kommt. Der Teig bläht sich regelrecht auf. Dadurch brauchte ich für das Rezept auch mehr Förmchen.Beim Backen geht der Teig dann nur noch unwesentlich auf.

Man sieht im Vergleich auch, dass der Muffin nicht ganz so schön gewölbt ist. Der Querschnitt zeigt eine deutlich grobporigere Struktur. Er ist insgesamt sehr luftig und saftig geworden. Hier kann man überlegen, ob man die vorgegebene Menge an Backpulver beim nächsten Mal etwas erhöht.

Fazit: Auf gekauftes Backpulver in kleinen Päckchen kann man getrost verzichten.

Die Blindverkostung mit Bruder und Mann fiel zweimal pro DIY-Version aus. Besonders gefiel ihnen die exterm fluffige Konsistenz der Muffins.

Hast du Fragen oder brauchst Hilfe? Hinterlasse einfach einen Kommentar.

* Backtreibmittel lockern den Teig auf, indem sich durch eine chemische Reaktion Gase, meistens CO2, bilden. Natron, das in den meisten Backpulvern zu finden ist, braucht hierfür noch eine Säure. In unsrem Fall ist das Zitronensäure. Speisestärke macht das Backpulver länger haltbar.

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.