Wiederverwendbare Gemüsebeutel

Onya Weigh

Die dünnen Gemüsetütchen an der Obst- und Gemüseauslage sind nicht erst seit gestern ein Ärgernis in den Augen vieler Verbraucher. Sie sind schließlich auch eine echte Sauerei, denn sie wandern meist direkt in den Müll (sorry, gelbe Tonne), wenn das Obst ausgepackt ist. Die Lösung kennt man im Grunde schon seit „Jute statt Plastik“ und ist eine Weiterentwicklung davon im Kleinen.

EIne Tüte wiegt ca. 10g

Eine Tüte wiegt ca. 10g

Leichtgewichte auf der Waage

Egal ob wir versuchen, die Tütchen wieder zu verwenden oder auf Papier umsteigen, das wir anschließend weiternutzen, wirklich lange hält beides nicht. Eine spannende Alternative sind kleine wiederverwendbare Beutelchen aus leichten Materialien. Sie bestehen entweder aus dünner Baumwolle oder recycelten PET-Flaschen und sind mit einem Kordelzug ausgestattet. Manche Hersteller geben zwar an, dass ihre Tütchen keinen Effekt auf die Waage hätten, so ganz stimmt das aber nicht. Zehn Gramm sind nun nicht die Welt, aber trotzdem nicht nichts. Wobei ich das Mehrgewicht gerne zahle.
Die PET-Beutelchen sind nun seit über sechs Monaten im Einsatz und wurden schon oft mit mehr als einem Kilogramm beladen. Bisher zeigen sich keine Abnutzungsspuren. Auch das Waschen bei 30°C und 1400 Umdrehungen haben sie tadellos überstanden. Mit dunkler Wäsche sollte man sie jedoch nicht waschen, wenn man sie blütenweiß erhalten möchte.

Spätestens an der Kasse zeigt sich, wie offen die Kassiererin ist

Eines vorweg: Echte Probleme hatte ich noch nie. Jedoch merkt man den Damen immer ganz genau an, dass die Tütchen nicht den Gewohnheiten entsprechen. Von einer bis an den Haaransatz hochgezogenen Augenbraue über „Ach, wie süß!“ und „Die sind ja toll! Kann man die hier kaufen?“, wohlgemerkt von der Dame an der Kasse, war fast jede Reaktion dabei. Insgesamt sind die Reaktionen eher neutral. Wichtig ist wahrscheinlich nur, dass die Etiketten ordentlich haften und die Beutelchen durchsichtig genug sind, um den Inhalt zu erkennen.

Onya Weigh

Tipps aus eigener Erfahrung

Die tollste Erfindung hilft nichts, wenn sie nicht verwendet wird. Das gilt für den Einkaufskorb genauso wie für die Beutelchen. Deswegen beides zusammen bereitstellen und wenn möglich auch in der Handtasche ein oder zwei deponieren. Man kann schließlich nicht nur Obst oder Gemüse drin transportieren, sondern auch den aktuellen Drogerieeinkauf.

Meiner Erfahrung nach hält sich Kopfsalat richtig lange frisch, wenn man ihn leicht angefeuchtet in eine Tüte steckt. Anders als bei den Plastiktüten wird er nicht so schnell welk.

Diese Modelle gibt es:

9 Kommentare

  1. Pingback: “Leben ohne Plastik” – “Jute statt Plastik” | Lizchens Markt-Gangerl

  2. Pingback: Wiederverwendbare Gemüsetüten | Tettnang – Regional und Fair

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.