9. Es ist etwas schiefgegangen

Sodaasche

Sodaasche ist ein weißlicher Film auf der Seife, der nur ein optisches Problem darstellt und entfernt werden kann. Er entsteht, wenn die frische Seife zu früh mit Kohlendioxid aus der Luft reagiert. Deswegen sollte man die Seife gut abdecken und der Versuchung widerstehen, zu früh nach dem Ergebnis zu schauen. Generell neigen Seifen ohne Gelphase eher zu Sodaasche. Dem kann man mit guter Isolation entgegenwirken. Wer zudem noch Wasser reduziert, Bienenwachs, Jojoba oder Kakaobutter verwendet, hat gute Chancen von dieser optischen Beeinträchtigung verschont zu bleiben. 

Unvollstaendige Gelphase

 Ungleichmäßige Ränder können auftreten, wenn die Gelphase nicht bis in die Ecken gereicht hat. Auch hier Entwarnung. Es ist nur ein optisches Problem.

Seife mit Luftblasen

 Luftblasen können ganz harmlos sein, wenn einfach Luft eingerührt wurde. Sollte aber Flüssigkeit austreten, ist Vorsicht geboten. Es könnte Natronlauge sein. Bitte Handschuhe anziehen und einen pH-Messstreifen zurate ziehen. Im besten Fall ist es nur etwas ätherisches Öl, das noch in die Seife einzieht.

Weiße Kristalle hingegen deuten immer auf nicht richtig aufgelöstes Natriumhydroxid hin. In diesem Fall muss man die Seife leider verwerfen oder zur Kernseife aussalzen.

zurück weiter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.